Sud 28

VIKING-HEAD-CIRCLE

Dryckeshorn av trä från Stenbrohult socken Hyltén-Cavallius Wärend och Wirdarne 1868 s201-right  Überschrift - Nordmannen-Ol-RunishMK-ManfredKlein  Dryckeshorn av trä från Stenbrohult socken Hyltén-Cavallius Wärend och Wirdarne 1868 s201 left

  

28 Etikett No28
Biertyp  Scottish Ale,
- skand. Brauart
Bierart - obergärig -
Stammwürze°P  12,1
Alkohol%Vol  4,3
Brautag  9.12.17
Anstich  17.3.18
Ursprung  Island
Malze  Maris Otter, Amber-Karamell, Röst- und Rauchmalze
Hopfen  Fuggles (Aroma), East-Kent-Golding (Bitter)
& Angelika-Wurzel
Geschmack  leichte Angelika-Bittere, kaum Hopfen, rauchig
Trinktemp.°C  12°
   

 

A childs book of warriors 1907 14566486099

 

Was für ein Bier ist das?...

 

Als die Nordmannen auf ihren Viking-Fahrten die britischen Inseln heimsuchten, lernten sie das dort gebraute Ale (nordisch: Øl) kennen und schätzen. Schottische Sklaven mussten mit ihnen daraufhin ihre Braukunst, die auch gut unter sehr kühlen Umweltbedingungen funktionierte, in deren nordischer Heimat praktizieren.

Faroe stamp 516 everyday life in the viking ageBraugerste konnte zu jener Zeit auch im hohen Norden angebaut werden; aufgrund einer damaligen Warmzeit nachweislich sogar in Grönland. Mit Hopfen sah es schon anders aus - obwohl man diesen aus Vinland (Nordamerika) und von europäischen Beutefahrten mitbrachte, war dieser immer rar, manchmal auch gar nicht verfügbar.

Die WurFlora medica oder Abbildung der wichtigsten officinellen Pflanzen Pl. 138 6032000813zeln der aus ihren heimatlichen Gefilden stammenden Angelica archangelica (Engelwurz) erwiesen sich jedoch als geeigneter Ersatzrohstoff. Nebenbei brachten nordische Händler diese Pflanze dann auch als neue Heil- und Nutzpflanze nach Mitteleuropa - deren Bitterstoffe Angelikalikoerwürzen bei uns heutzutage immer noch so manchen Kräuterlikör.

Einer unserer Sudmeister lernte diese Ale-Variante auf Island kennen. Hvann (Angelica) ist dort in der Natur allgegenwärtig. Geschmackliches Vorbild unseres Sudes war das als Starkbier eingebraute „Icelandic Wee Heavy“ von Einstök, welches es sogar schon in deutsche Craftbeer-Shops geschafft hat. Angetan vom außergewöhnlichen Geschmack haben wir es auf Basis eines Scottish-Ale-Rezepts und einiger Testaufbrühungen von getrockneter Angelikawurzel in einer nicht ganz so starken Version nachgebraut.

640px-Ausschnitt der Vinland-Karte

320px-Drakkar Larousse - detail - complete ship A Brun

Positiv betrachtet könnte man sagen, am Brautag herrschten zumindest realistische klimatische Bedingungen...

DSCF9064

Obwohl das Wetter auf Island auch durchaus schön sein kann:

Island 0316

323px-Hermann Armin Kern Biertrinker mit Botanisiertrommel

 

Hopfen-Pfeil-links  400px-Kelnero kaj biero.svg  Hopfen-Pfeil-rechts